admg   

Momentan online

Startseite Magazin Magazin „Dampfen in der Gastronomie“ Gericht erkennt den Unterschied und widerspricht Pauschalierung des Gesundheitsministeriums
„Dampfen in der Gastronomie“ Gericht erkennt den Unterschied und widerspricht Pauschalierung des Gesundheitsministeriums PDF Drucken E-Mail
Montag, den 08. Dezember 2014 um 21:19 Uhr


Dorfen (lifePR) - In Nordrhein-Westfalen gilt seit Mai 2013 das bundesweit strengste Rauchverbot in der Gastronomie. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne/ Bündnis 90) hatte mit Hilfe der Landesmutter Hannelore Kraft (SPD) dieses Gesetz durch die Instanzen gebracht und damit für erheblichen Ärger bei Wirten und Kneipengästen gesorgt.

Dampfen ist kein Rauchen: Deswegen ist es auch in Gaststätten erlaubt (Bild: Michael Dorausch, Lizenz: CC)

Doch damit nicht genug: auch die E-Zigarette sollte dem allgemeinen Rauchverbot unterworfen werden, obwohl hier kein Tabak verbrannt wird und auch keine nachweisliche Beeinträchtigung Dritter durch "Passivdampf" entsteht. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster wies die Berufung der Stadt Köln ab und gab dem Kläger (ein Kölner Barbesitzer, der zuvor bereits beim Kölner Verwaltungsgericht obsiegte) recht.

Eine Revision gegen dieses Urteil ließ das Gericht nicht mehr zu. Die Dampfer freut es und die Kneipenwirte in NRW sehen darin eine Möglichkeit, die verheerenden Umsatzeinbußen seit Einführung des absoluten Rauchverbots vielleicht etwas zu kompensieren. Auch in Bayern, wo bereits seit 2010 ein Rauchverbot in der Gastronomie besteht, sind E-Zigaretten nicht verboten.

Das Bemerkenswerte an diesem Urteil stellt die Formulierung des Gerichts dar, dass die Gefährlichkeit der E-Zigarette für "Passivdampfer" bislang nicht hinreichend erforscht, geschweige denn nachgewiesen sei. Mögliche Gefahren durch E-Zigaretten seien jedenfalls weder identisch noch vergleichbar zu herkömmlichen Tabakerzeugnissen.

Das Landesgesundheitsministerium in Düsseldorf will nun auswerten und kündigt schon mal an, gemeinsam mit dem Bund nach geeigneten Lösungen für den Gesundheitsschutz zu suchen. Hier wird deutlich, dass der eingeschlagene Weg, jeglichen individuellen Konsum von Tabakwaren oder elektronischen Alternativen gegen Null zu reduzieren, weiter besteht.

Da ist keinerlei Willen für gesellschaftsverträgliche Lösungen erkennbar. Man folgt bedingungslos den Losungen der mehrfach in Kritik geratenen Weltgesundheitsorganisation WHO, die jüngst durch ihre Präsidentin Margret Chan erklärte, dass für sie die Bekämpfung von Tabak mit Ziel einer tabakfreien Welt noch vor der Bekämpfung des Ebola-Virus stünde. Auch dieses führte im Internet zu einem wahren Shitstorm. Scheinbar unbeirrt davon und mit kaum feststellbarem Fingerspitzengefühl für berechtigte Anliegen von Gastronomen und Gästen wird einfach weitergemacht.

Die Eingriffe in persönliche Entscheidungsfreiheiten von Unternehmern und erwachsenen Konsumenten reichen inzwischen allemal zur Beunruhigung, denn aus dem ehemals betonten Gesundheitsschutz ist längst ein ideologisches Mantra geworden. Und genau das führte der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) seinerzeit im Vorfeld des bayerischen Volksentscheids zum Rauchverbot an. Es ging wohl nie um echten Gesundheitsschutz. Den hätte man deutlich besser formulieren und gesetzlich verankern können und damit eine gesellschaftliche Spaltung samt Existenzvernichtung von vielen Kneipen verhindert. Die Landesregierungen in Bayern und NRW wären auch heute noch gut beraten, die Rauchverbotsgesetze zu evaluieren und nachzubessern. Zum Wohle aller und zur Vermeidung fortgesetzter Bevormundung.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 08. Dezember 2014 um 21:23 Uhr